Von der Projektidee zur Umsetzung

 

Über Leader ist eine Förderung von Projekten in der Region möglich, sofern sie zu der im Regionalen Entwicklungskonzept (REK) beschriebenen Entwicklungsstrategie passen. Im ersten Schritt ist dafür über die Leader-Geschäftsstelle ein vollständig ausgefüllter Projektsteckbrief einzureichen. Nach Abstimmung mit dem Regionalmanagement wird dieser dann – unterstützt durch ein transparentes Bewertungsschema – der LAG zum Beschluss vorgelegt. Wird das Projekt von der LAG zur Förderung ausgewählt, kann beim Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) der formale Förderantrag gestellt werden.

Projektauswahlkriterien

 Ein erfolgreicher Projektantrag in der Region Vechta durchläuft insgesamt fünf Antragsstufen:

  1. Anmeldung der Projektidee
  2. Förderberatungsgespräch
  3. Projektantragstellung
  4. Projektvorprüfung
  5. Beratung und Beschluss in der LAG

Im Rahmen der Prüfphase werden alle vorliegenden Projektanträge durch das Regionalmanagement und den LAG-Vorstand in einem zweistufigen Verfahren geprüft.

Die erste Prüfung erfolgt anhand folgender Ausschlusskriterien durch das Regionalmanagement:

  1. Ein Projektbogen mit Projekttitel und den relevanten Angaben liegt vor.
  2. Das Projekt liegt im LAG Gebiet.
  3. Die Trägerschaft ist eindeutig.
  4. Die Finanzierung ist sichergestellt.
  5. Das Projekt ist umsetzungsreif.
  6. Das Projekt entspricht den Zielen des REK.
  7. Das Projekt kann einem der Handlungsfelder des REK (vorrangig) zugeordnet werden.

Sind diese Ausschlusskriterien nicht erfüllt, wird der Projektantrag mit der Möglichkeit der Überarbeitung/Vervollständigung an den Antragsteller zurückgegeben und kann anschließend wieder neu eingebracht werden.

Sind die Kriterien erfüllt, erfolgt durch den LAG-Vorstand eine qualitative Vorprüfung anhand von zehn Qualitätskriterien. Für jedes der zehn Qualitätskriterien kann der LAG-Vorstand 0 bis 3 Punkte vergeben. (0 Punkte bedeutet: das Kriterium ist „nicht erfüllt“ - 3 Punkte bedeuten: das Kriterium ist „voll erfüllt“.)

Der Projektantrag muss mindestens 10 Punkte erreichen, um der LAG zum Beschluss vorgelegt zu werden. Die Qualitätskriterien lauten:

  1. Das Projekt ist ein regionales/überregionales Kooperationsprojekt.
  2. Das Projekt stärkt die Zusammenarbeit innerhalb der LAG-Region in besonderem Maße.
  3. Das Projekt berücksichtigt die demografische Entwicklung.
  4. Das Projekt liefert einen Beitrag zur Stärkung der regionalen Identität.
  5. Das Projekt liefert einen besonderen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft.
  6. Das Projekt trägt zum Erhalt und Ausbau des attraktiven Wohnstandortes bei.
  7. Das Projekt liefert einen Beitrag zum Bereich Bildung und lebenslanges Lernen.
  8. Das Projekt unterstützt die Bestrebungen der Kommunen im Bereich des Klimaschutzes.
  9. Das Projekt stärkt die wirtschaftliche und touristische Wettbewerbsfähigkeit der Region.
  10. Das Projekt ist innovativ und in der Region einmalig.