WelcoMED – Etablierung eines Willkommensbüro für Mediziner im Landkreis Vechta

Projekttitel: WelcoMED – Etablierung eines Willkommensbüro für Mediziner im Landkreis Vechta
Projektträger: St. Marienhospital Vechta ggmbH | öffentlicher Projektträger

Für die Sicherstellung der hausärztlichen und ärztlichen Versorgung im Landkreis Vechta wird die Realisierung einer Anlauf- und Koordinierungsstelle für angehende und bereits approbierte Ärzte angestrebt. Diese Anlaufstelle soll als Koordinator für alle bereits beschäftigten Mediziner und der zukünftig im Landkreis Vechta tätigen Ärzte fungieren. Als Hauptaufgabe des "WelcoMED" - Büros zählen sowohl die Betreuung von Studenten hinsichtlich von Seminaren, Famulaturen, Beratungen und Praktikumsvermittlung, als auch das Angebot eines Services für Assistenzärzte und Fachärzte.
Hierbei soll vor allem die soziale Bindung an den Landkreis und die Schaffung eines abgestimmten und qualitativ überzeugenden Weiterbildungskonzeptes in Krankenhäusern und Praxen im Vordergrund stehen. Ziel ist es eine nachhaltige Struktur zu schaffen, um Mediziner langfristig im Landkreis zu halten. Diese sollen nicht ausschließlich durch finanzielle Anreize, sondern durch die Möglichkeit der intensiven sozialen Integration in die Region geholt werden. Die soll unter anderem durch gezielte Akquise und Öffentlichkeitsarbeit seitens des WelcoMED – Büros geschehen. Da die meisten Mediziner ihre Facharztausbildungen in Krankenhäusern absolvieren und im Anschluss die Entscheidung fällt, sich niederzulassen oder im Krankenhaus zu bleiben, soll genau während dieses Entscheidungsprozesses angesetzt werden. Die ausgebildeten Assistenzärzte sollen in Zusammenarbeit mit den Haus- und Facharztpraxen an die Hand genommen werden, um einen begleiteten Einstig in die Niederlassung zu wagen.
Das WelcoMED – Büro soll als Stabstelle, alle organisatorischen und konzeptuellen Angelegenheiten betreuen und dies in einem anwendungsfähigen Konzept zur Sicherung und Gewinnung von Medizinern festhalten. Ebenfalls soll eine Marketingkampagne entwickelt und umgesetzt werden. Um die Ärzte in den Krankenhäusern intensiv betreuen und „an die Hand nehmen“ zu können werden weiterhin in jedem ansässigen Haus „Kümmerer“ bestimmt, welche je nach Bedarf eingesetzt werden. Diese „Kümmerer“ setzten die Konzepte zur Integration, zur Weiterbildung und zur Niederlassung je nach Bedarf im jeweiligen Haus zusammen mit den Medizinern um.